Freitag, 13. November 2015

Die Sparwildsau

Sparwildsau 003, ausgewildert am 9. November 2004 an einer Bushaltestelle am Bahnhof Nord in Münster.
Unter einer Sparwildsau versteht man ein handelsübliches Sparschwein, welches mit ausreichend Bodenkapital aufgefüllt im öffentlichen Raum ausgewildert wurde.

Die Menge des in einer Sparwildsau verwerteten Bodenkapitals beträgt mindestens 43 Euro und maximal 54 Euro. Weitere Fremdfundwährungen sowie goldene und silberne Wertstücke aus dem öffentlichen Raum sind integraler Bestandteil der jeweiligen Sparwildsau.

Unter Bodenkapital versteht die Bodenstiftung die Gesamtheit aller Währungen, die Ruppe Koselleck auf seinem Weg über das Pflaster, über das wir uns alltäglich bewegen gefunden, erfaßt, verortet und in der künstlerischen Registratur der Stiftung eingebracht hat.

Der Finder resp. die Finderin wird zum Besitzer der Sparwildsau inkl. des darin enthaltenen Bodenkapitals. Die Finderin resp. der Finder ist herzlich dazu eingeladen, der Stiftung einen Bericht über die Verwendung des Kapitals zukommen lassen.

Aktuell arbeitet die Bodenstiftung mit ihrer Abteilung Bodenkapital an der Erstellung der 18. Sparwildsau.

Zur bisherigen Geschichte der Sparwildsau finden Sie Hinweise auf der Künstlerwebsite von Koselleck in der es u.a. heißt:

Kunst und Glück, Schwein und Geld finden in dem Projekt SPARWILDSAU zu einer Vereinigung, die dazu in der Lage ist, eine hohe Aufmerksamkeit der Passanten zu erreichen. 

Aktuelle Hinweise über den vorläufigen numerischen Stand der Sparwildsäue finden Sie hier oder in den örtlichen Medien, wenn die Bodenstiftung mal wieder eine Sparwildsau aussetzt und eine Stadt auf die Suche schickt.

Sparwildsäue fördern die periphere Aufmerksamkeit von Passanten für ephemere Dinge im öffentlichen Raum. Sie tauchen sporadisch auf und sind nie wirklich versteckt, sondern stehen als argloses Sparschwein irgendwo im öffentlichen Raum umher.

Erstaunlicherweise verbleiben die Sparschweine teilweise über Wochen beispielsweise auf einem Stromkasten am Wegesrand oder hinter dem Glas einer Bushaltestelle stehen.

Achten Sie auf diese Sparwildsau!
Die Die 15.  Sparwildsau wurde am 16. März 2018 in Drensteinfurt / Dreingau ausgewildert.  
Status: gefunden.

Hier stand die letzte ausgewilderte Sparwildsau Nr. 14 / Freiburg i. Breisgau


 Hinweise dazu gabe es  in den örtlichen Medien.

Es verbleibt mit freundlichen Grüßen für die Bodenstiftung

Ihr Ruppe Koselleck

Der aktuelle Sitz und das Archiv der Bodenstiftung
ist die Ateliergemeinschaft Schulstraße 43 in 48149 Münster

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen