Samstag, 13. Januar 2024

Mit bestem Bodenkapital gefüllt - die 18. Sparwildsau

Augen auf in Stuttgart - diese Sparwildsau steht irgendwann in der Nacht vom 26. auf den 27. Januar in Stuttgart umher.... prall gefüllt mit umherfliegenden BODENKAPITAL

Unter einer Sparwildsau versteht man gemeinhin ein handelsübliches mit auf dem Boden umherfliegenden Währungen, Münzen und Geldsurrogaten gut gefülltes Sparschwein, dass irgendwo im öffentlichen Raum ausgewildert wird, auf daß es jemand finde. 

Die nächste Auswilderung ist für den 26. Januar 2024 in Stuttgart geplant, wo aktuell Anteile der Bodenstiftung ausgestellt sind. 
Am 27. Januar 2024 werde ich ab 17 Uhr in der OBERWELT anwesend sein und die Bücher über das ausgewilderte Bodenkapital offenlegen.

Der glückliche Finder oder die aufmerksame Finderin darf die Sparwildsau inklusive des gesammelten BODENKAPITALs ausschlachten, verschwenden und ausgeben.


Unter BODENKAPITAL versteht die Bodenstiftung die Gesamtheit ihrer Geldfunde im öffentlichen Raum.

Dieses Bodenkapital betrachte ich nicht als mein Eigentum, sondern als Nahrung für die jeweils aktuelle Sparwildsau, die zum Finden irgendwann für irgendjemanden irgendwo allgemein zugänglich ausgesetzt werden wird.



Seit dem 4. April 2020 ist mit dem Fund Nr. 1781 die Füllmenge von mehr als 50 € pro Sparwildsau erreicht worden.

Die 18. Sparwildsau enthält 62,26,- € und wird zu einem noch unklaren Zeitpunkt für Sie in Stuttgart ausgesetzt werden. Beachten Sie bitte dazu die Hinweise in den öffentlichen und privaten Medien.

Wer den Künstler, die Stiftung und seine Aktivitäten fördern will, ist dazu eingeladen unter eBay seine Auktionen zu steigern. DANKE.

*-(....bis demnächst  - Glück auf

Ihr und Euer

Ruppe Koselleck
für die 
Bodenstiftung, auch auf Facebook....
und unter dem #bodenstiftung ebenso.

Der aktuelle und analoge Sitz sowie das Archiv der Bodenstiftung
ist die Ateliergemeinschaft Schulstraße 43 in 48149 Münster.




Samstag, 6. Januar 2024

FÜNFEUROSCHEINPUZZLE


...und heute eine knappe Woche vor der Filialeröffnung der Bodenstiftung in Stuttgart finde ich in der Warendorferstraße in Münster vor meiner


Hauspostfiliale ein FÜNFZEHNEUROSCHEINPUZZLE in Form von vielleicht 59 Fetzen Echtgeld. Also sammele ich auf und beschließe sie nicht zu verkleben, sondern erst im Rahmen des Show DER SCHÖNE SCHEIN zu zeigen.


Bis dahin heißt es Abwarten und Augen auf, denn zwischen dem 12. und dem 27. Januar werde ich in Stuttgart eine Sparwildsau auswildern....

GLÜCK AUF und bald mehr, 

Herzlich Ruppe Koselleck 

für die Bodenstiftung, 


....von Intriganten Interventionen über Optheopathische Operationen bis zu Feindlichen Übernahmen stellt Ruppe Koselleck in der Ausstellung DER SCHÖNE SCHEIN den aktuellen Stand seiner auf lange Zeit angelegten Projekte vor. Neben verschiedenen Sammlungen aus dem Kontext der Bodenstiftung, wird der Konzeptkünstler aus Münster schmutzige und weniger schmutzige Geschäft mit Öl und weiteren umherfliegenden Dingen in der OBERWELT realisieren.....


Dienstag, 21. November 2023

DER SCHÖNE SCHEIN


Von Intriganten Interventionen über Optheopathische Operationen bis zu Feindlichen Übernahmen stellt Ruppe Koselleck in der Ausstellung DER SCHÖNE SCHEIN den aktuellen Stand seiner auf lange Zeit angelegten Projekte vor. Neben verschiedenen Sammlungen aus dem Kontext der Bodenstiftung, wird der Konzeptkünstler aus Münster schmutzige und weniger schmutzige Geschäft mit Öl und weiteren umherfliegenden Dingen in der OBERWELT realisieren.




Die OPTHEOPATHISCHEN OPERATIONEN werden von INTRIGANTEN INTERVENTIONEN, Parasitären Publikationen bei Ikea (ICH UND IKEA) sowie bislang unveröffentlichten Sammlungen der Bodenstiftung abgelöst, so dass die Oberwelt EINE UMFASSENDE WERKSCHAU von Ruppe Kosellecks Arbeiten am Konzeptbruch gegenwärtiger Kunstgeschichten zeigen kann. Sehr herzlich laden wir Sie und Ihre Freundinnen und Freunde zur Ausstellung sowie zu EXPERIMENTEN MIT MEDIKAMENTEN ein.

Zur Eröffnung am Freitag, 12. Januar, 19:00 Uhr bietet Ruppe Koselleck Kunst und klärende Gespräche an.

Neben Experimenten mit Medikamenten greift der Künstler zu rohem Öl, um einen Konzern zu übernehmen, und stellt dabei mehr als 25.000 registrierte Einzelfunde und Stücke neuer und alter Sammlungen aus dem Kontext der Bodenstiftung vor.

Es wird darum gebeten, einen MINIATURPORSCHE am Empfang abzugeben und sich bei der Ausgabe neuer Papiere in Geduld zu üben.

Vielen Dank!

Herzlich Ruppe Koselleck
für die BODENSTIFTUNG   


Dienstag, 27. September 2022

Stand des Bodenkapitals am 14. Februar 2024

Auf dieser Seite wird sporadisch der aktuelle Stand der Gesamtheit aller gefundenen Währungen seit Beginn der Sammlungszeit aufgelistet.

Stand in Euro, am 14. Februar 2024 : 487,92,- €,
Aktuelle Sparwildsau Nr. 21: 24,30,- €



Nr. 1761, 11.02.2020, SPW18, Steinfurterstraße, Münster


Der Fund vom 8. April 2020 trägt die fortlaufende Nummer 1783. Es handelt sich dabei um ein ZWEI Cent Stück - gefunden vor meiner Haustür neben den Mülltonnen.


Der 1880. Fund im Kontext umherfliegenden Bodenkapitals lag am 4. April 2021
in der Oststrasse in Münster

auf dem betoniden Parkplatzboden am Straßenrand. Es handelt sich um einen roten 10 € Schein
mit der Seriennummer FA3259010817, der in die Sammlung der 19. Sparwildsau integriert wurde.
 

Aktuell beläuft sich die Gesamtmenge des registrierten, datierten, in Büchern frottagierten und verorteten Bodenkapitals, welches ich unterwegs auf der Straße fand, bei exakt: 

487,92,- €
und
1,10,- Mark (DDR)
8,97,- US-Dollar,
14,21,- Pesos (MEX),
1,33,- Pfund (GB),
5,71,- DM (D),
1,50,- Francs (F),
1,60,- Gulden (NL),
0,75,- Kronen (DK),
13,39 Złoty (PL),
0,01,- Schilling (ÖS),
2,00,- DM (Bosnien),
100,- Peseten (SP),
0,02,- Litas, (Litauen),
1,10,- Franken (Schweiz),
0,10,- Yüan (CH),
1000,- Livres (Libanon),
0,10,- Kronen (Norwegen)
0,10,- Forint (Ungarn)
10,- Lira (Türkei)
120,77,- Rubeln (Rußland)
1Stunde - 1,-  (Slubfurt)

Das Bodenkapital wird nach Einzelfunden in der Buchführung der Bodenstiftung doppelt geführt. Einmal in den fortlaufenden Büchern der Stiftung und das andere Mal Einzelblattweise im Format DIN A 4. Dabei wird jeweils eine doppelseitige Frottage der Münze erstellt, sowie im Fall von Banknoten, die Seriennummer in die Bücher resp. der Einzelblätter eingetragen.

Die Einzelblätter werden zum Erhalt der Bodenstiftung veräußert und kosten jeweils 100,- Euro zuzüglich der geldwerten Menge des frottagierten Kapitals.

Die gefundenen Bodenkapitalia werden in Sparschweinen gesammelt, die unregelmäßig im öffentlichen Raum als SPARWILDSAU ausgewildert werden. Eine Sparwildsau gilt dann als gefüllt, wenn sie mit ca.50 Euro angereichert worden ist. Das in Sparwildsäuen aufgeteilte Bodenkapital schlüsselt sich wie folgt auf.

In den Büchern des Bodenkapitals werden ebenso Geldsurrogate, geldwerte Schmuckutensilien (wie z. B. versilberte Playboyhasen), Spielgelder und geldähnliche Gutscheinsysteme sowie Wertbons u.ä. aufgenommen.

Die Bücher können auf Anfrage in den Räumen der Bodenstiftung eingesehen werden oder als Ausstellungen gebucht werden.

Wenden Sie sich dazu bitte direkt an mich.
0173.8360238 oder ruppe (ädd) koselleck.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.



Ihr Ruppe Koselleck

Der aktuelle Sitz und das Archiv der Bodenstiftung
ist die Ateliergemeinschaft Schulstraße 43 in 48149 Münster

Montag, 10. Mai 2021

Streetfamily



Die Streetfamily gehört zu den ältesten und sensibelsten Sammlungen der Bodenstiftung

Im Kontext dieser Recherche werden umherfliegende Fotografien, die sich in frei zugänglichen öffentlichen Räumen auf dem Boden befanden, in ihrer gestrengen Fundreihenfolge erfaßt und in einem Familienalbum registriert, datiert und verortet.




Bild für Bild entsteht dabei eine relevante Collection verlorener oder verlustiger Menschenbilder, die an dieser Stelle aus datenrechtlichen Gründen anonymisierten werden.



Das Fotoarchiv zeigt zerrissene Bilder entsorgter Vergangenheiten (Trennungen usw.) ebenso wie die geradezu klassisch verlorenen Kinderbilder. Man nimmt an, daß stolze Eltern in Briefen mit Bildereinlage ihre abgelichteten Frischlinge in geradezu missionarischem verbreiten.... und befeindfreundete Paare diese erhaltenen Bilder gehäuft verlieren. 



Die Sammlungstätigkeit nahm die Stiftung bereits in den 80er Jahren auf - ihre systematische Einklebung in Alben beginnt Anfang 2000 und umfaßt ein rares Archiv von 200 dokumentierten Einzelfotografien, die hier aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt und mit offensiver Verunkenntlichung publiziert werden dürfen. 

Private Pornografische Bilder (PPBs) befinden sich in einem eigenen davon unabhängigen Archiv, welches erst 50 Jahre nach dem Tod des Künstlers zugänglich wird.

Die Streetfamily ist bereits jetzt schon ein ebenso internationales wie privates, intimes, banales und zufälliges Familienalbum, daß alle zeigt und zeigen kann, die in Form eines Abbildes mir vor die Füße fallen. 


Allen Mitgliedern der Streetfamily ist dabei lediglich die Straßenlage gemeinsam - allesamt sind sie verlorene oder weggeworfene Abbilder von Menschen oder von Menschen gemachten Abbildern von Dingen, die es ebenso soziologisch, sozialstatistisch wie ästhetisch auszuwerten gilt oder gälte.

Die Steetfamily ist eingeschränkt öffentlich zugänglich und befindet sich in zwei Teilen aktuell im Golm an der Universität Potsdam sowie in dem Stammarchiv der Bodenstiftung in Münster. 

An beiden Orten wird dies Archiv privater Fotografie im Seminarbetrieb verwendet und im Sinne einer vorwegnehmenden Archäologie im Zeitalter der zu Ende gehenden silbersalzbasierten Fotografie ausgewertet.

Ich bedanke mich an dieser Stelle ausdrücklich für die wenigen aber aussagekräftigen anonymen Verluste, die diese Sammlung erst möglich machen. 

Einsichtnahmen sind nur auf Anfrage möglich.

via mail: ruppe/ädd/koselleck.de 

oder via unseren Stiftungsseiten auf Facebook.

Herzlich Ihr
 
im Auftrag der BODENSTIFTUNG 
im Kontext der #streetfamily

Materialtagebücher


Das Herzstück der Bodenstiftung sind die Materialtagebücher. 

Hier laufen alle zufälligen, assoziativen Umstände sowie offenen Fragen der Bodenbetrachtungen zusammen. Materialtagebücher werden dabei von der aktuellen Auftrag der Stiftung beeinflußt. 

Beispielsweise umfaßen die Tagebücher Auf der Suche nach Kreuz Neun mehr als 6000 numerierte, datierte und verortete Einzelfunde über einen Sammlungszeitraum von neun Jahren - inklusive Reisen nach Ulan Ude, Belfast, Paris, Kaliningrad, Osnabrück, London oder Wasserburg am Inn.


Diese chronologischen Hardcoverskizzenbücher im Format von 30 x 40 cm füllen sich mit vorkonzeptionellen Straßenfunden und ergeben entlang meines biografischen Weges durch den öffentlichen Raum ein a-systematisches Bild vom Zustand der Bodenbeläge ab. Diese Sammlungen lassen Rückschlüsse über die Vergesslichkeit des Menschen, seines ökologischen Bewusstseins sowie seiner sozialen Umgebungen zu.




Materialtgebücher erfassen das, 

- was als Müll achtlos entsorgt wurde

- was versehentlich verloren ging

- sowie Weiteres, wo beides und noch viel mehr unklar bleibt.

Gemeinsam ist diesen Dingen, daß sie als Stadtlaub irgendwann, irgendwo umherflogen und in einem Akt vorweggenommener Archäologie in den kulturellen Vorlass der Bodenstiftung aufgenommen wurden.

Von der Sammlung ausgenommen sind Funde, die die olfaktorische Grenzen des guten und besseren Geschmacks überschreiten, sowie mit Ekel belegt sind oder mit pornografischen Inhalten kontaminiert sind.

Hier greift der berechtigte Schutz der Persönlichkeitsrechte von verlustig betroffenen Menschen und die Aufbereitung der Fundstücke erfolgt in den geheimen Archiven, die erst 50 Jahre nach meinem Tod publiziert werden.

Die A-systematik der Materialtagebücher verzweigt sich dabei immer wieder zu konzeptuellen Ver- und Auslagerungen diverser Einzelfunde oder seriellen Verschmutzungen.


So wurden beispielsweise Fotografien in die SteetfamilyGeldfunde in das Bodenkapital oder handschriftliche Mailadressen in den analogen Digitalkomplex verschoben.

Der Bestand der Materialtagebücher beläuft sich aktuell auf 10 Bände und umfaßt mehr  11.000 registrierte Funde, deren Auswertung derzeit an der Universität Potsdam ebenso wie am Stammsitz der Bodenstiftung in der Ateliergemeinschaft Schulstraße in Münster vorangetrieben wird.

Auf Anfrage erhalten Sie je nach geltender Akten- und Rechtslage, Einsicht in die Unterlagen, die den Boden, über den wir uns alltäglich bewegen, in seinen Verlusten beschreiben kann.

via mail: ruppe/ädd/koselleck.de 

oder via unseren Stiftungsseiten auf Facebook.

Herzlich Ihr
 
im Auftrag der BODENSTIFTUNG 
im Kontext der #materialtagebücher

Die Aufbereitung der Materialtagebücher auf einer eigenständigen Plattform ist ein fortlaufendes eigenständiges Projekt, daß mit Mitteln des Landes NRW und des Bundes durch die Corona Hilfen unterstützt wird.

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Nachts in der Vorstadt

Ein Beitrag über die Schönheit des Geldes in der Dämmerung, des Abends und des Nachts in der Vorstadt. 


Seit gestern siedeln die ersten 50 historische Münzen zinsfrei an ausgewählten Stellen rund um den Weißen Riesen und gratulieren Berg Fidel zu seinem kommenden 50. Geburtstag.

Einer Vorstadt in der die Kupferbleche der geschlossenen Sparkassenfiliale gerade geklaut wurden und wo es auch keine andere Bank mehr gibt, wo man einzahlen könnte. Flaneure und Passantinnen werden hier für ihre Aufmerksamkeit belohnt und können Geld finden. 



 Denn ich verschenke und verschwende mein historisches Kapital an den gealterten Beton peripherer Siedlungsgebiete. Als eine Hommage an ein zu Ende gehendes Zeitalter der Münzen und der Scheine. Wenn Geld auch nicht zwingend glücklich macht, so ermöglicht es jedoch, uns ohne digitalem Finger- und Fussabdruck durch die Welt zu bewegen. Als Künstler stehe ich aus ästhetischen Gründen für die Erhaltung physikalischer Währungen, da sie eine wesentliche und metakommunikative Bedingung für die Freiheit vor staatlichen Zugriffen fundieren.

Weiteres Geld und wertvolle Münzen werden folgen...als ein Beitrag der vorweggenommenen Archäologie heute. 
 
Bild könnte enthalten: im Freien 
 
Bald also mehr davon.
 
Herzlich Ihr
 
im Auftrag der BODENSTIFTUNG
und der #BERGFIDELENINTERVENTIONEN