Donnerstag, 30. Juli 2020

Zeit rostet und das Geld vergeht - ....


Goldkettchenfundsache vom Col de Wettstein, Soulzeren / Orbey - auf einem Parkplatz in Frankreich

....und was uns bleibt, das sind die verlorenen Goldkettchen belgischer Motorradfahrer, die beim Liebespiel auf französischen Parkplätzen die Perlen ihrer Liebsten eingebüssen mußten. 

Und so kommt es, dass sich in der aktuellen Sparwildsau Nr. 19, in der sich alle Geld und geldwerten Funde aus den vergangenen und kommenden Tagen sammeln, ein solches gutes unrostbares Stück befindet. Doch dazu später.

Klassischer Spaziergangsfund aus der Eiffel - hier am Dorf Schmitt bei Vossenack 2016
Einer der langweiligsten und statistisch häufigen Funde im öffentlichen Raum sind Bargelder - Scheine fliegen umher, Münzen tropfen aus den Geldbeuteln beim Bezahlen der Parktickets auf die Gehsteige, über die wir uns alltäglich bewegen.

Da in Zeiten von Corona der Prozeß der langsamen Abschaffung des baren Geldes als Zahlungsmittel einen Schub bekommen hat, verschiebt sich die Beobachtungsperspektive der Bodenstiftung ein wenig in Richtung des Geldes, das auf der Straße liegt.

Die prognostizierte Abschaffung des Geldes im Jahr 2037 rückt jetzt schon siebzehnjahrenah an die BODENKAPITALSTUDIE unserer Stiftung. Sollen wir für den Erhalt von Bargeld kämpfen? Denn immerhin bedeutet das unkontrollierte Ausgeben von Geld auch einen ungeahnte Freiheit - gerade auch was all die schönen illegalen Dinge geht!!! - wollen Sie darauf wirklich verzichten?


WIR NICHT!!! Doch soweit sind wir noch nicht.....

All das aktuell gefundene Geld bezeichnen wir als BODENKAPITAL und davon haben wir in den letzten Jahren 400,- € / Pfunds, Zlotis, Yüan sowie andere Dollarähnliche aufgesammelt, um sie - nachdem sie nummeriert, datiert, frottagiert und verortet wurden, wieder in Form von Sparwildsäuen zu verlieren - bzw. die gefundenen Verluste dem öffentlichen Raum so zurückzugeben!
   
Der letzte strittige Fund Nr. 1817 führte jetzt zu einem weiteren Bielefeld Problem. Wie taxiert man den Wert eines vorverrosteten und angefressenen 1 Cent Stücks?
Mit 0,075,- € oder wegen des Bielefeldabschlages (gibts nicht!) mit - 0,075,- €? Oder wegen der Formschönheit mit einem Aufschlag von 53% seines Grundwertes?


Wie auch immer - wir finden bis auf weiteres Ihr Geld - 
denn 

IHRE VERLUSTE SIND UNSER KAPITAL.

...also soweit dieser kurze Bericht der Bodenstiftung zur Lage der Funde auf unseren Böden, über die wir zu laufen pflegen.

Ihr Ruppe Koselleck

Der aktuelle Sitz und das Archiv der Bodenstiftung
ist die Ateliergemeinschaft Schulstraße 43 in 48149 Münster

Keine Kommentare:

Kommentar posten